Hyperhidrose Arten

Hyperhidrose  Hauptarten

Es gibt zwei Hyperhidrose Arten: die fokale Hyperhidrose, bei der übermässiges Schwitzen in bestimmten Körperbereichen wie den Achselhöhlen, Handflächen oder Fusssohlen auftritt. Und es gibt die generalisierte Hyperhidrose, bei der der gesamte Körper betroffen ist.

 

Was passiert bei der Hyperhidrose im Körper?

Bei Hyperhidrose ist das Regulationssystem für die Schweissproduktion im Körper gestört. Normalerweise wird die Schweissproduktion durch das autonome Nervensystem kontrolliert, das auf Temperaturänderungen oder emotionale Reize reagiert. Bei Hyperhidrose ist diese Regulation gestört, was zu übermässigem Schwitzen führt, auch wenn keine äusseren Reize vorliegen. Dies kann zu einer erhöhten Feuchtigkeit in bestimmten Körperbereichen wie Achselhöhlen, Händen oder Füßen führen und das tägliche Leben der Betroffenen beeinträchtigen. Die genaue Ursache für Hyperhidrose ist nicht immer bekannt, kann aber genetisch bedingt sein oder mit anderen Erkrankungen zusammenhängen.

Welche Hormone sind bei hyperhidrose Arten aktiv?

Bei Hyperhidrose sind vor allem die Hormone des autonomen Nervensystems beteiligt, die die Schweissproduktion regulieren. Dazu gehören Acetylcholin, Noradrenalin und Adrenalin. Diese Hormone werden vom sympathischen Nervensystem freigesetzt und stimulieren die Schweissdrüsen zur vermehrten Produktion von Schweiß. Eine Überaktivität oder Störung dieses Systems kann zu einer gesteigerten Schweissproduktion führen. wie es bei Hyperhidrose der Fall ist. Die genaue Rolle und Interaktion dieser Hormone bei Hyperhidrose ist jedoch noch nicht vollständig verstanden und weitere Forschung ist erforderlich, damit man die Mechanismen der Erkrankung besser zu verstehen.

Weitere Information