Hyperhidrosis axillaris (Achseln)

Alles über Hyperhidrose axillaris: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Erfahren Sie alles über Hyperhidrose axillaris, eine Erkrankung, die zu übermässigem Schwitzen in den Achseln führt. Wenn Sie unter dieser Bedingung leiden, wissen Sie, wie belastend und frustrierend es sein kann, ständig verschwitzt zu sein, selbst wenn es kalt ist oder Sie sich nicht körperlich betätigen. Aber keine Sorge, in diesem Artikel werden wir Ihnen alles über die Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten der Hyperhidrose axillaris erläutern.

Die Hyperhidrose axillaris tritt auf, sobald die Schweissdrüsen in den Achselhöhlen überaktiv werden und mehr Schweiss absondern als normal. Dies kann zu peinlichen Situationen und Selbstbewusstseinsproblemen führen, da der Schweiss oft durch die Kleidung sichtbar wird. Die Ursachen für diese Erkrankung sind vielfältig, von genetischen Faktoren bis hin zu Hormonstörungen.

Glücklicherweise gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die Ihnen helfen können, Ihren Schweissfluss zu kontrollieren. Von Antitranspirantien und speziellen Deodorants bis hin zu medikamentösen Optionen oder sogar chirurgischen Eingriffen – wir werden alle verfügbaren Optionen genau unter die Lupe nehmen. Informieren Sie sich in diesem Artikel über alles, was Sie über Hyperhidrose axillaris wissen müssen, und finden Sie heraus, welche Behandlungsmethode für Sie am besten geeignet ist.

Ursachen der Hyperhidrose axillaris

Die genauen Ursachen der Hyperhidrose axillaris sind noch nicht vollständig geklärt. Es wird angenommen, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen können, da die Erkrankung in einigen Familien gehäuft auftritt. Hormonelle Veränderungen, wie sie während der Pubertät oder den Wechseljahren auftreten können, können ebenfalls zu übermässigem Schwitzen führen.

Darüber hinaus können bestimmte Medikamente, wie Antidepressiva oder Schilddrüsenmedikamente, die Schweissproduktion erhöhen. Stress und Angstzustände können ebenfalls zu vermehrtem Schwitzen führen. Eine genaue Diagnose der Ursachen ist wichtig, um die geeignete Behandlungsmethode zu finden.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Hyperhidrose axillaris nicht auf unzureichende Hygiene oder schlechte Ernährung zurückzuführen ist. Es handelt sich um eine medizinische Erkrankung, die behandelt werden kann.

Symptome von Hyperhidrose axillaris

Die Symptome der Hyperhidrose axillaris sind offensichtlich: übermässiges Schwitzen in den Achselhöhlen. Dies kann zu sichtbar nassen Flecken auf der Kleidung führen und unangenehme Gerüche verursachen. Menschen, die unter dieser Erkrankung leiden, berichten oft von starkem Schwitzen, selbst wenn sie sich nicht anstrengen oder in einer kühlen Umgebung sind.

Die Symptome können das Selbstbewusstsein beeinträchtigen und zu sozialer Isolation führen. Es ist wichtig, dass Betroffene wissen, dass sie nicht alleine sind und dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt, um die Hyperhidrose axillaris zu kontrollieren.

Diagnose der Hyperhidrose axillaris

Um eine korrekte Diagnose der Hyperhidrose axillaris zu stellen, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Der Arzt wird eine gründliche Anamnese durchführen und nach möglichen Ursachen und Auslösern des übermässigen Schwitzens fragen. Es kann auch erforderlich sein, Bluttests durchzuführen, um hormonelle Ungleichgewichte oder andere zugrunde liegende Erkrankungen auszuschliessen.

In einigen Fällen kann auch eine Schweisstest durchgeführt werden, bei dem spezielle Papiere oder Pads in den Achselhöhlen platziert werden, um die Schweissmenge zu messen. Eine genaue Diagnose ist wichtig, um die geeignete Behandlungsmethode zu finden.

Behandlungsmöglichkeiten für die Hyperhidrose axillaris

Es gibt mehrere Behandlungsmöglichkeiten, um die Hyperhidrose axillaris zu kontrollieren und die übermässige Schweissproduktion zu reduzieren. Welche Methode die richtige ist, hängt von der Schwere der Erkrankung und den individuellen Bedürfnissen des Patienten ab. Im Folgenden werden die verschiedenen Behandlungsoptionen genauer erläutert.

Topische Behandlungen für die Hyperhidrose axillaris

Eine der häufigsten Behandlungsmethoden für die Hyperhidrose axillaris ist die Verwendung von topischen Antitranspirantien und speziellen Deodorants. Diese enthalten Inhaltsstoffe wie Aluminiumchlorid, die die Schweissdrüsen vorübergehend blockieren und die Schweissproduktion reduzieren können.

Es ist wichtig, die Anweisungen des Herstellers genau zu befolgen und das Antitranspirant regelmässig aufzutragen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, das Antitranspirant vor dem Schlafengehen aufzutragen, da es über Nacht wirken muss.

Medikamentöse Behandlungen für die Hyperhidrose axillaris

In einigen Fällen kann eine medikamentöse Behandlung in Betracht gezogen werden, um die Schweissproduktion zu reduzieren. Es gibt verschiedene Medikamente, die zur Behandlung der Hyperhidrose axillaris eingesetzt werden können, darunter Anticholinergika und Botulinumtoxin-Injektionen.

Anticholinergika blockieren die Übertragung von Nervensignalen an die Schweissdrüsen und können so die Schweissproduktion reduzieren. Botulinumtoxin-Injektionen werden direkt in die Achselhöhlen injiziert und blockieren vorübergehend die Schweissdrüsen. Diese Behandlungsmethode kann mehrere Monate anhalten, bevor eine erneute Injektion erforderlich ist.

Botulinumtoxin-Injektionen für die Hyperhidrose axillaris

Botulinumtoxin-Injektionen sind eine beliebte Behandlungsmethode für die Hyperhidrose axillaris, da sie schnell und effektiv sind. Der Arzt injiziert das Botulinumtoxin direkt in die Achselhöhlen, wodurch die Schweissdrüsen vorübergehend blockiert werden.

Die Wirkung der Injektionen hält in der Regel mehrere Monate an, bevor eine erneute Injektion erforderlich ist. Eine Behandlungssitzung dauert in der Regel nur wenige Minuten und ist relativ schmerzarm. Es ist wichtig anzumerken, dass Botulinumtoxin-Injektionen von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden sollten.

Chirurgische Optionen für die Hyperhidrose axillaris

In schweren Fällen von Hyperhidrose axillaris kann eine chirurgische Behandlung in Erwägung gezogen werden. Bei der sogenannten endoskopischen transthorakalen Sympathektomie (ETS) werden die Nerven, die für die Übertragung der Schweisssignale verantwortlich sind, durchtrennt.

Diese Operation wird in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt und erfordert einen Krankenhausaufenthalt. Es ist wichtig, sich über die Risiken und möglichen Komplikationen dieser Operation im Klaren zu sein und eine gründliche Beratung mit einem erfahrenen Chirurgen durchzuführen, bevor man sich für diesen Eingriff entscheidet.

Lebensstiländerungen zur Bewältigung der Hyperhidrose axillaris

Neben den oben genannten Behandlungsmethoden können auch bestimmte Lebensstiländerungen helfen, die Hyperhidrose axillaris zu kontrollieren. Das Tragen von lockerer, atmungsaktiver Kleidung kann dazu beitragen, dass der Schweiss verdunsten kann und die Haut trocken bleibt.

Es kann auch hilfreich sein, Stress und Angstzustände zu reduzieren, da diese zu vermehrtem Schwitzen führen können. Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation können dabei helfen, Stress abzubauen.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Behandlungsmethoden für jeden Patienten geeignet sind. Eine individuelle Beratung mit einem Arzt ist wichtig, um die beste Behandlungsmethode für jeden einzelnen Patienten zu finden.

Abschliessend lässt sich sagen, dass die Hyperhidrose axillaris eine belastende Erkrankung sein kann, die das tägliche Leben stark beeinträchtigen kann. Glücklicherweise gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um die übermässige Schweissproduktion zu kontrollieren und das Selbstbewusstsein der Betroffenen zu stärken. Eine genaue Diagnose und eine individuelle Beratung mit einem Arzt sind der erste Schritt auf dem Weg zu einer effektiven Behandlung.