Was können Sie bei Hyperhidrose tun?

Welche Behandlungen helfen bei Hyperhidrose?

Die Behandlungen bei Hyperhidrose, ein Zustand, der durch übermäßiges Schwitzen gekennzeichnet ist, kann sowohl im Alltag als auch für das Selbstbewusstsein stärkend sein. Hier sind einige Behandlungsmöglichkeiten, die bei der Kontrolle von Hyperhidrose helfen können:

  1. Medikamente:
    • Aluminiumchlorid (Antitranspirantien): Diese reduzieren das Schwitzen, indem sie die Schweißdrüsen blockieren.
    • Glycopyrrolat (verschreibungspflichtige Cremes): Diese Cremes verringern das Schwitzen.
    • Benztropin (nervenblockierende Medikamente): Sie beeinflussen die Kommunikation zwischen Nerven und kontrollieren so das Schwitzen.
    • Clomipramin und Bupropion (Antidepressiva): Diese werden verwendet, um Angstzustände zu verringern, da sie Hyperhidrose verschlimmern können.
    • Botulinumtoxin A (Neurotoxin): Es blockiert die Nerven, die das Schwitzen verursachen.
  2. Prozeduren:
    • Entfernung von Schweißdrüsen: Dieses Verfahren hilft, das Schwitzen zu reduzieren.
    • Chirurgische Eingriffe an den Nerven: Hierbei werden Spinalnerven durchtrennt, um das Schwitzen in den Händen zu kontrollieren.
  3. Therapie:
    • Mikrowellentherapie: Diese Methode zielt darauf ab, Schweißdrüsen zu zerstören.
  4. Lebensstiländerungen:
    • Ernährung: Einige Lebensmittel können das Schwitzen beeinflussen. Kalziumreiche, vitamin-B-reiche und ballaststoffreiche Lebensmittel sind empfehlenswert. Vermeiden Sie Kaffee, Schokolade, Knoblauch und scharfe Lebensmittel.
    • Hygiene: Regelmäßiges Baden reduziert Bakterien auf der Haut.
    • Entspannungstechniken: Yoga, Meditation und Biofeedback können helfen.

 

Es ist wichtig, die Behandlungsoptionen mit einem Arzt zu besprechen, um die beste Vorgehensweise für Ihre individuelle Situation zu finden.